Bildung in den Mittelpunkt rücken – die Zukunft beginnt heute

12. Juli 2017  Uncategorized

Die heute veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung stellt die Planung der Kultusminister auf den Kopf. Die Bildungsforscher gehen davon aus, dass die Schülerzahlen nicht wie angenommen rückläufig sein werden, sondern in Gegenteil, bis 2025 fast eine Millionen Kinder mehr die Schulen in Deutschland besuchen werden.Schülerzahlen 2030

Wenn diese Prognose auch nur zum Teil zutrifft, stellt es das Bildungssystem vor ganz neue Herausforderungen. Gebraucht werden bundesweit mehr Schulgebäude und mehr Lehrkräfte.

Für Kassel bedeutet dieses Forschungsergebnis, dass bis 2025 ca. 2.400 Schülerinnen und Schüler mehr Platz für Unterricht und Betreuung in benötigen.

Daher muss es jetzt heißen, die Weichen zu stellen.

Der Bau von Schulgebäuden dauert Jahre. Standortsuche, Planung, Finanzierung und Bau neuer Schulen benötigen einen langen Vorlauf. Wer 2025 neue Schülerinnen und Schüler einschulen will, muss heute die erforderlichen Mittel bereitstellen und die Planung vorantreiben.

Die Ausbildung von qualifizierten Lehrkräften bis zum Staatsexamen benötigt ebenfalls mindestens sechs Jahre. Hierauf sind derzeit weder die Universitäten vorbereitet, noch gibt es die erforderlichen Bewerberinnen und Bewerber für diese Studienplätze. „Das Berufsbild der Pädagogen muss aufgewertet werden, die Arbeitsbedingungen in den Schulen verbessert werden um Schule wieder zu einem attraktiven Arbeitsplatz zu machen“ so Torsten Felstehausen, Bundestagskandidat der LINKEN für den Wahlkreis Kassel.

All dies muss in einem Umfeld geschehen, in dem es schon heute diverse Baustellen gibt. Die Ganztagsbetreuung an den Grundschulen muss deutlich ausgebaut werden, die Zielsetzung einer inklusiven Beschulung erfordert mehr Personal und bessere Qualifizierung, Kinder mit Fluchtbiografien benötigen eine intensive Förderung.
Herausforderungen denen sich das Bildungssystem in Kassel stellen muss, in einem Umfeld das von jahrelangem Kaputtsparen der schulischen Infrastruktur geprägt ist. Viele Schulgebäude haben die letzte grundlegende Renovierung in den 70ger Jahren des letzten Jahrhunderts erfahren. Der Investitionsstau ist fast überall unübersehbar.

DIE LINKE fordert daher ein Investitionsprogramm in die Zukunft der Bildung. Notwendig sind knapp 60 Milliarden Investitionen in Schulen, Kitas und Hochschulen. Ein Betrag, der mit einer Politik der schwarzen Null und mit Steuererleichterungen für Reiche nicht machbar ist. Nur ein konsequentes Umsteuern in der Steuerpolitik und eine gerechte Beteiligung der Vermögenden an den Kosten der Allgemeinheit kann den Staat in die Lage versetzen sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen – schon heute!


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.